Nein, Software und Hardware zum Anschluss an die TI wurden/werden bereits durch andere Maßnahmen finanziert. Jedoch ist darauf zu achten, dass alle Vorhaben so umgesetzt werden, dass aktuelle und auch spätere TI-Anwendungen bedient werden können.

Ein Ausnahmefall ist natürlich, wenn z.B. kein einheitlicher Medikationsplan erstellt werden konnte und im Rahmen von FTB5 Medikationssoftware gekauft wird, die unter anderem eMP-Funktion innehat. Hierbei gilt, dass die Kriterien von FTB5 der Anschaffungsgrund sind und nicht die TI-Anwendung eMP.